Corinna Dombrowski: Dao – Der Weg der Jedi? Der Jedi-Orden im Vergleich mit der Religion des Daoismus

Bild: unsplash.com, Daniel Cheung, CC-0

Bild: unsplash.com, Daniel Cheung, CC-0


Einleitung

Star Wars und die darin enthaltende Philosophie der Jedi werden noch heute diskutiert. Was hat es mit den Jedi auf sich? Welchen Weg beschreiten sie und ist dies nicht nur ein Idealbild, dem eigentlich kein Mensch gerecht werden kann? In diesem Essay möchte ich klären, inwieweit der Weg der Jedi mit dem Dao des Daoismus, das auf Chinesisch ursprünglich Weg bedeutet, im Zusammenhang steht. Im Folgenden möchte ich das herausfinden.

 

Der Daoismus und seine Strömungen

Was ist Daoismus? Diese Frage ist nicht leicht zu klären (vgl. Van Ess 2011, S.7). In der heutigen Zeit verbergen sich hinter dem Begriff des Daoismus viele unterschiedliche Vorstellungen. Eine Vorstellung, die sich in allen Strömungen wiederfindet, ist der Begriff des Nicht-Handelns und der Rückzug aus dem Anstrengenden. Nach daoistischer Vorstellung wird das Weiche das Harte besiegen (vgl. ebd., S.10). Jedoch ist das Ziel immer den rechten Weg zu finden, um etwas zu tun (vgl. ebd., S.11).

Der Gründer des Daoismus ist Laozi der im 6. Jhd. v. Chr. lebte. Ihm wird die Verfasserschaft des Daodejing zugeschreiben, dass ein wichtiges Werk für den Daoismus darstellt (vgl. ebd., S.17). In diesem Buch ist von einem Weisen die Rede, der auch als Herrscher interpretiert wird, der nicht handelt, sondern davon ausgeht, dass das Volk sich von selbst bessert (vgl. ebd., S.26). Die Technik des Nicht-Handelns, wird als eine Voraussetzung für die richtige Regierung eines Fürsten angesehen (vgl. ebd., S.29).

Auch im 4. Jhd. v. Chr. ist der Weise eine wichtige Idealgestalt, wie das Werk Zhuangzi von Zhuang Zhou aufzeigt. Der Weise ist der wahre Mensch und der Vollkommende nicht mehr in einer politischen Rolle verpflichtet, sondern der wahre Mensch ist frei von Begierden und von Zwängen, welche die Sorgen der Gesellschaft mit sich bringt (vgl. ebd., S.33). Das „Qi“, eine Art Grundsubstanz des Lebens und der Welt, die man im Leben sammelt und die sich nach dem Tod wieder in der Welt zerstreut, muss rein gehalten und genährt werden. Dieses Nähren spielt im späteren Daoismus eine große Rolle (vgl. ebd.). Der Daoismus in dieser Zeit ist eng mit der Idee der Unsterblichkeit oder einer langen Lebensführung verbunden. Diese Idee ist nur durch eine rechte Lebensführung und bestimmte Anwendung von bestimmten Techniken zu erhalten (vgl. ebd., S.35).

Im 2 und 3 Jhd. v. Chr. gab es den sogenannten Huang-Lao-Daoismus, der die Flucht aus der Welt reklamiert (vgl. ebd.). Eine Technik, die hier zu nennen ist, ist die Technik des Herzens d.h. die Begierde sollte fern gehalten werden von sich selbst und ein Zustand der Lehre und der Ruhe, des Nicht-Handelns und des Nichts-Tuens sollte erreicht werden (vgl. ebd., S.36). Eine weitere Technik sind die Künste des Schlafgemachs. Das sind Sexualpraktiken, bei dem der Mann das Sperma zurückhält. So sollte das Sperma von Rückenmark zum Gehirn gelangen und sich so ein Transzendenzkern ausbilden, der ihn dann unsterblich macht (vgl. ebd., S.40).

Im 4 Jhd. n. Chr. schrieb Ge Hong das Baopozi, welches zu den wichtigen Schriften des Daoismus gehört (vgl. ebd., S.61-62). Dort wird nun beschrieben, dass, wenn die Daoistin/der Daoist von der Unsterblichkeit spricht, sie/er damit die Unsterblichkeit des Körpers meint und nicht die Unsterblichkeit der Seele. Nach der Vor­stellung zu dieser Zeit gibt es mehrere Seelen im Körper. Um den Körper zu erhalten, sind die Einnahme von Medizin, das Praktizieren von Atemübungen, die Enthaltung von Begierden, das Fasten und die Liebe bis zu den niedrigsten Lebewesen notwendig. Denn so nährt man das „Qi“ und es entweicht nicht aus dem Körper (vgl. ebd., S.66).

Die sexuellen Praktiken, die ich eben vorgestellt wurden, traten nun, im 4 Jhd. n. Chr., in den Hintergrund und die Meditation ersetzte sie (vgl. ebd., S.71). Man sollte nun Meditieren und sich ein Pfirsichkind in der Meditation vorstellen, dass eine Art Gottheit darstellte, um die Unsterblichkeit oder längeres Leben zu erlangen (vgl. ebd., S.72). Durch Meditation lässt die Daoistin/der Daoist das Pfirsichkind in sich heranwachsen, bis es aus ihrem/seinem Kopf entweicht, sodass sie/er dann Unsterblich wird (vgl. ebd., S.74). So waren „Meditation und bildliche Vorstellung[…]die Hauptwege um die Unsterblichkeit zu erlangen“ (ebd., S.75).

Im 7-9 Jhd. n. Chr. gab es nun staatliche Regelungen für den Daoismus. Große Themen wie die Weltflucht und die Einsiedelei bleiben die Themen des Daoismus (vgl. ebd., S. 82). Mit der Meditation sollte eine Technik der Innenschau erlangt werden, um so das Dao zu erlangen. Es wurde zur Ruhe ermahnt, zur Enthaltsamkeit der Begierde und Beachtung diätischer Vorschriften, wie die Enthaltsamkeit von Getreide (vgl. ebd., S.83-84).

Insgesamt ist der Daoismus eine philosophische Lehre, die dem Weichen den Vorzug vor dem Harten, dem Schwachen vor dem Starken und dem Nichthandeln vor dem Handeln gibt. Mit der Meditation ist das Ziel verbunden Transzendenz  und auch körperliche Stärkung zu erlangen. Weitere Information zum Dao finden wir in dem Aufsatz von Alexis Lavis. Sie erläutert in ihrem Aufsatz, dass das Dao des Daoismus bestrebt ist, eine angeborene Kommunikation zwischen Geist, Körper und Welt zu hüten (vgl. Lavis, 2016, S.72).

Das Dao d.h. der Weg der hier aufgezeigt wird, ist die Art und Weise wie er gegangen werden muss. Und dieser Weg wird nun mit dem Weg der Jedi gegenübergestellt.

 

Der Weg des Jedi

Der Weg der Jedi ist geprägt von der „Macht“. Diese „Macht“ ist ein starker Verbündeter für die Jedi, wie Yoda in Episode V offenbart. Die „Macht“ umgibt alles und ist in jedem Lebewesen, wie auch in den Gegenständen und auch dazwischen. Der Weg und das Ziel eines Jedi ist es, mit der „Macht“ eins zu werden. Dafür muss sie/er sich, wie es auch in der Episode von Yoda erklärt wird, von allen negativen Gefühlen, die zur Abhängigkeit führen lossagen: „Die Kraft fließt einem Jedi von der Macht zu. Hüte dich vor der dunklen Seite der Macht. Zorn, Furcht, Aggressivität. Die dunkle Seite der Macht sind sie. Besitz ergreifen sie leicht von dir. Folgst du einmal diesem dunklen Pfad, beherrschen wird auf ewig die dunkle Seite dein Geschick. Verzehren wird es dich, wie einst den Schüler Obi-Wan.“ Der Geist muss frei sein von allen Fragen und Unruhen. Dafür ist die Meditation für die Jedi eine große Hilfe. Die Meditation bringt einem Jedi Ruhe, wie der Kampf zwischen Darth Maul und Qui-Gon in Episode I aufzeigt. Nachdem beide Parteien durch eine Barriere getrennt werden, meditiert Qui-Gon und entspannt sich, bis der Kampf weiter geht. Die wichtigen Eigenschaften eines Jedi sind Mitgefühl und Geduld wie uns Anakin in Episode II verrät als er mit Papme redet. Die Jedi sind immer selbstlos und sorgen sich mehr um andere, als um sich selbst. Diese Eigenschaft sollen die Jedi auf ihrem Weg begleiten. Die „Macht“ selbst ist immer nur zur Verteidigung gedacht nicht für den Angriff, so verrät es uns Yoda in Episode V in der Trainingseinheit von Luke: „Ein Jedi nutzt die Macht für das Wissen, zur Verteidigung, niemals zum Angriff.“ Das Selbstverständnis der Jedi zeigt Obi-Wan in Episode IV auf, in der er die Jedi als Hüter des Friedens und der Gerechtigkeit aufzeigt.

 

Das Dao und der Jedi

Inwieweit kann man vom Dao als Weg der Jedi sprechen? Als Luke von Yoda in Episode V unterrichtet wird, erklärt Yoda ihm wie die „Macht“ Sie umgibt: „Nach der Größe beurteilst du mich. Tust du das. Aber das solltest du nicht. Denn die Macht ist mein Verbündeter. Und ein mächtiger Verbündeter ist sie. Das Leben erschafft sie. Bringt sie zur Entfaltung. Ihre Energie umgibt uns, verbindet uns mit allen. Erleuchtete Wesen sind wir. Nicht diese rohe Materie. Du musst sie fühlen die Macht, die dich umgibt. Hier, zwischen dir, mir, dem Baum den Felsen dort, allgegenwärtig. Selbst zwischen den Sumpf und den Schiff.“. Dies entspricht dem Daoismus mit dem lebensspendendem „Qi“. Das „Qi“ wird als eine Grundsubstanz der Welt gesehen. Es umgibt alles wie die „Macht“ in Star Wars. Die Daoisten sind in der Lage das „Qi“ zu sammeln und zu nähren, indem sie der Begierde entsagen, fasten und alles bis zum niedrigsten Lebewesen lieben. Dies soll dann das „Qi“ im Körper halten und gewährleisten, dass es nicht mehr aus dem Körper entweicht.

Dieses Nähren des „Qi“ mit der Liebe bis zum niedrigsten Lebewesen kann in der Philosophie der Jedi wie folgt verstanden werden. Die Jedi behandeln z.B. die Klonsoldaten wie Menschen und auch anderen Lebewesen begegnen sie auf Augenhöre. Damit tuen sie den Willen der „Macht“. Mitgefühl ist eine wichtige Charaktereigenschaft der Jedi. Mitgefühl haben, gehört zur Guten Seite der „Macht“. Es ist ein selbstloses Gefühl für andere Lebewesen einzustehen. Man könnte dann von einem Nähren der „Macht“ sprechen, wenn die Jedi diesem selbstlosen Gefühl Folge leistet. Die Jedi nähren das Gute in sich und damit auch die „Macht“.

Zurückkommend auf den Vergleich des daoistischen „Qi“ und der „Macht“ von Star Wars ergibt sich, dass das „Qi“ wie die „Macht“ alles umgibt. Beides ist etwas, welches jemandem Kraft spendet. Die „Macht“ spendet Yoda Kraft für ein gutes langes Leben, wie er selbst in Episode VI zugibt. Auch das „Qi“ wird als etwas Lebensspendendes angesehen, was es zu sammeln und rein zu halten gilt. Mit einem reinen „Qi“ kann man dann mit der Meditation Unsterblich werden.

Eine wichtige Technik des Daoismus, um das „Qi“ rein zu halten, ist die Technik des Herzens.  Sie soll ein Zustand der Begierdenlosigkeit, der Leere und der Ruhe schaffen. Eine solche ähnliche Technik finden wir auch bei den Jedi, die wenn sie die „Macht“ benutzen möchten, ihren Geist entleeren müssen, wie auch eine innere Ruhe schaffen müssen.

Nun kommen wir zum zweiten Aspekt der Unsterblichkeit. Damit scheinen nun die Daoisten und die Jedi unterschiedliche Dinge zu meinen. Wie schon oben erwähnt, will die Daoistin/der Daoist seinen Körper unsterblich machen, indem sie/er eine rechte Lebensweise übt und das „Qi“ rein hält. Das lebensspendende „Qi“ sollte den Körper so auch nicht verlassen. Durch Meditation sollte man sich ein sog. Pfirsichkind vorstellen, es in sich heranwachsen und es dann irgendwann über den Kopf entweichen lassen, um die Unsterblichkeit zu erlangen. Bei den Jedi heißt Unsterblichkeit zu erlangen, eins mit der „Macht“ zu sein. Dies erlangt man durch Meditation und langes Training. Die Unsterblichkeit bedeutet für die Jedi keine Unsterblichkeit des Körpers, sondern es handelt sich anders als im Daoismus, um eine geistige Unsterblichkeit. Yoda der Luke in Episode V unterrichtet, sagt zu ihm, dass die Menschen nicht nur aus der rohen Masse des Körpers bestehen, sondern auch erleuchtete Wesen sind. Der Geist kann die Unsterblichkeit erlangen, wenn er eins mit der „Macht“ wird.

Anders aber nun als bei den Jedi ist der Daoismus eine philosophische Lehre, die dem Weichen den Vorzug vor dem Harten, dem Schwachen vor dem Starken und dem Nichthandeln vor dem Handeln gibt. Die Jedi verstehen sich selbst als Friedenswächter, wie Obi Wan in Episode IV erwähnt. Jedoch kämpfen sie auf Seite der Republik, da sie aus ihrer Sicht nur Friedenswächter sein können, wenn sie auch um den Frieden kämpfen. Eine Daoistin/Ein Daoist würde dem Nicht-Handeln dem Vorzug geben. Sie/Er geht davon aus, dass der Nicht-Handelnde d.h. das Weiche gegen das Harte siegen wird. Sie/Er ist niemals aktiv, sondern immer passiv. Die Jedi jedoch sind in den Episoden I-VI handelnde Personen in der Friedenszeit und im Krieg. Zwar ist das Ideal der Jedi Passivität, jedoch Handeln sie in den Filmen selbst zu Zeiten des Friedens als Diplomaten.

 

Fazit

Bemerkenswert sind die Gemeinsamkeiten des daoistischen „Qi“ und der von George Lucas konstruierten „Macht“. Eine Ähnlichkeit miteinander ist festzustellen, sodass die Möglichkeit bestünde, dass sich George Lucas das daoistische „Qi“ als Vorbild für die „Macht“ nahm. Dies sind aber nur Spekulationen, die hier in diesem Essay nicht beantwortet werden können.

Jedoch beantwortet das noch nicht die Frage, ob nun der Dao, der Weg der Jedi ist. Nach den oben genannten Ergebnissen ist die Frage mit einem Nein zu beantworten. Das Dao ist nicht der Weg der Jedi. Zwar gibt es Ähnlichkeiten, jedoch ist die Art, wie der Weg bestritten wird jeweils eine andere.

Erstenswie schon zuvor im Vergleich festgestellt, sind die Tugenden, die sich die Jedi und die Daoisten auferlegen sehr ähnlich. Beide versuchen keine Begierde zu entwickeln und alle Lebewesen bis zum kleinsten Lebewesen zu lieben. Jedoch kann ich mich nicht festlegen, ob es bei den Jedi darum geht, die „Macht“ zu nähren. Zwar könnte man es als ein Nähren der „Macht“ bezeichnen, wenn man in ihrem Sinne handelt, jedoch habe ich eine andere Vermutung. Viel mehr glaube ich gehören diese Eigenschaften zur guten Seite der „Macht“. Und um diese ausführen zu können, braucht es Mitgefühl und Begierdenlosigkeit. Daraus ergibt sich ein signifikanter Unterschied zwischen einer Daoistin/einem Daoist und einem Jedi.

Zweitensgibt es bei den Daoisten und bei den Jedi das Ziel der Unsterblichkeit. Beide meinen jedoch etwas anderes damit. Die Jedi können unsterblich werden, wenn sie eins mit der Macht sind. Es ist eine geistige Unsterblichkeit. Die Daoisten meinen jedoch mit Unsterblichkeit, die Unsterblichkeit des Körpers. Zwar bezieht sich beides auf eine diesseitige Präsenz im Leben, jedoch sind es zwei unterschiedliche Aspekte der Unsterblichkeit.

Drittensbesteht in der daoistische Lebenspraxis des Nicht-Handelns ein Unterschied zu den Jedi. Die Jedi handeln, die Daoisten nicht. Die Jedi warten nicht, bis sich der Frieden wieder einstellt, sondern kämpfen darum, dass bald Frieden wieder herrschen kann. Und selbst in Friedenzeiten handeln die Jedi als Diplomaten. Dies ist für einen Daoisten unvorstellbar. Eine Daoistin/Ein Daoist wartet bis sich von allein alles bessert.

Somit ist das Dao nicht der Weg der Jedi.

Literatur

  • Van Ess, Hans, Der Daoismus. Von Laozi bis heute, München 2011.
  • Lavis, Alexis, Das Tao des Jedi-Ritters. Über den Einfluss fernöstlichen Denken auf eine Space Opera, in: Newmark, Christine (Hg.), Viel zu lernen du noch hast. Star Wars und die Philosophie, Hamburg 2016, S.68-80.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search